DON GIOVANNI
Wiederaufnahme

DON GIOVANNI
Wolfgang Amadeus Mozart
1756 - 1791
Dramma giocoso in zwei Akten
Text von Lorenzo Da Ponte
Uraufführung der 2. Fassung am 7. Mai, 1788, k. k. National-Hof-Theater, Wien

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Dauer: ca. 3 1/2 Stunden inkl. einer Pause

Zum Werk

Der Frauenverführer und Individualist Don Giovanni tötet im Zweikampf den Komtur, der seiner bedrängten Tochter Donna Anna zur Hilfe eilt. Später lädt Don Giovanni auf dem Friedhof die Statue des Komturs zum Mahl ein, was ihm zum Verhängnis wird. Komödie und Tragödie vermischen sich, vom Mord bis zur Höllenfahrt reicht der Bogen des Dramma giocoso.
   Gemeinsam mit Lorenzo Da Ponte, dem bedeutendsten Librettisten der Zeit, entschied sich Mozart während seines Prag-Aufenthaltes für den Don Juan-Stoff. Im Jahr zuvor mit Le nozze di Figaro erfolgreich, komponierte Mozart unter großem Zeitdruck. Die Ouvertüre wurde erst am Abend der Uraufführung fertig.
   Die Szenen der Adligen (Donna Anna, Donna Elvira und Don Ottavio) wechseln mit denen des Dieners Leporello und des Bauernpaares Zerlina-Masetto ab. Entsprechend weist Mozarts Musik die unterschiedlichsten Dimensionen von der Opera buffa bis zur Opera seria auf. »Höre der Leidenschaft zügelloses Begehren,« – schrieb Søren Kierkegaard – »höre das Rauschen der Liebe, höre das Raunen der Versuchung, höre den Wirbel der Verführung, höre des Augenblicks Stille – höre, höre, höre Mozarts Don Juan!«
Termine

Freitag 30.12.2011

Weitere Termine:
08.01.2012  | 12.01.2012  |
21.01.2012

Mitwirkende

Musikalische Leitung
Carlo Franci
Regie, Bühnenbild und Licht
Peter Mussbach
Szenische Leitung der Wiederaufnahme
Ute M. Engelhardt
Kostüme
Joachim Herzog
Dramaturgie
Veit Volkert
Chor
Michael Clark

Don Giovanni
Simone Alberghini
Donna Anna
Elza van den Heever / Mardi Byers
Don Ottavio
Tiberius Simu
Komtur
Magnús Baldvinsson
Donna Elvira
Juanita Lascarro
Leporello
Simon Bailey
Masetto
Sungkon Kim
Zerlina
Anna Ryberg

Chor der Oper Frankfurt
Frankfurter Opern- und Museumsorchester


 
Copyright © 2013 Oper Frankfurt